Tecwill blog

Allgemeines

Das Herzstück einer Betonmischanlage ist der Mischer, der die verschiedenen Rohstoffe einer Mischung in ein Produkt mit hohem Wert verwandelt: Beton.

Auf dem weltweiten Mischer-Markt tummeln sich viele Hersteller, die den Anwendern eine breite Palette unterschiedlicher Mischertypen und –modelle anbieten.

Die am häufigsten genutzten Mischertypen sind:

  • Gegenstrom-Planetenmischer
  • Freifalltrommelmischer
  • Einwellenmischer
  • Doppelwellenmischer

Leistung, Effizienz und Vielseitigkeit sind die Eigenschaften, die ein Mischer haben muss, um den heutzutage benötigten Beton mischen zu können. Für Wirtschaftlichkeit und Langlebigkeit sind außerdem modernste Technologie und hohe Qualität erforderlich.

Natürlich hat jeder Mischer seine eigenen Eigenschaften, wie z. B. Abmessungen, Volumen, Leistung, Gewicht und Mischtechnologie und ist damit für die entsprechenden Anwendungsbereiche geeignet. Der Mischer bestimmt dabei in hohem Maße Konzeption und Konstruktion der gesamten Betonmischanlage.

Um bestmögliche Ergebnisse in Bezug auf Produktionskapazität und Benutzerfreundlichkeit zu erzielen, müssen außer dem Mischer auch die Transport- und Dosiereinrichtungen, Waagen und alle weiteren Anlagenkomponenten entsprechend dimensioniert werden.

Innenleben eines Doppelwellenzwangsmischers.

Innenleben eines Doppelwellenzwangsmischers.

Innenleben eines Gegenstrom-Planetenmischers.

Innenleben eines Gegenstrom-Planetenmischers.


Mischen von Beton

Die Effizienz des Mischprozesses hat einen großen Einfluss darauf, wie schnell und intensiv Zement, Zusatzstoffe, Wasser und Zusatzmittel mit den Zuschlägen homogenisiert werden können.

Ein intensives und effizientes Mischen ist erforderlich, um die vorgegebenen Ziele wie z. B. gute Verarbeitbarkeit, hohe Druckfestigkeit, Dichtigkeit und Frostbeständigkeit zu erreichen.

Im Allgemeinen variieren die Mischzeiten zwischen 30 und 120 Sekunden, abhängig von der Betonrezeptur und den verwendeten Rohstoffen, den Vorgaben der relevanten Normen, dem Mischertyp, dem Zustand der Mischwerkzeuge und der Chargengröße. Um das beste Mischungsergebnis für eine Betonrezeptur herauszufinden, muss die Produktion genau überwacht und die Eigenschaften von Frisch- und Festbeton getestet werden.

Es gibt einige "Parameter", die vom Anlagenbediener beeinflusst werden können:

  • Reihenfolge der Waagenentleerung
  • Wartezeiten zwischen der Zugabe verschiedener Materialien in den Mischer
  • Anordnung und Zustand der Mischwerkzeuge (ordnungsgemäße mechanische Einstellung in regelmäßigen Abständen minimiert den Verschleiß und hält die Mischeffizienz aufrecht)
  • Gesamtmischzeit
  • Geschwindigkeit der Mischarme (sofern die Mischermotoren mit Frequenzumrichtern ausgestattet sind)

Das jeweils aktuelle Mischergebnis und die Konsistenz der Betonmischung können visuell durch eine HD-Kamera, die in einem staubdichten Gehäuse am Mischer installiert ist, überwacht werden, oder durch Beobachtung der auf dem Bildschirm des Steuercomputers angezeigten Motorleistung. Der Wert variiert je nach Zusammensetzung und Konsistenz der Betonmischung.

Mischerhauben sind zudem häufig auch mit einer Inspektionsklappe mit innerem Gitterrost ausgestattet, durch die ein Blick in das Mischerinnere während des Mischvorgangs ermöglicht wird.

Vorbeugende Wartung ist auf der Grundlage des vom Hersteller festgelegten Wartungsprogramms und unter Berücksichtigung der von der Steuerung gelieferten tatsächlich geleisteten Betriebsstunden des Mischers erforderlich.
Mischermotoren haben Leistungen von 15 bis zu 75 Kilowatt oder mehr, bis zu mehreren hundert Kilowatt, wenn zwei oder drei Motoren verwendet werden, was zu einer enormen Leistung im Mischer und entsprechenden Gefahren beim Betrieb führt. Sicherheitsvorschriften und Bedienungsanleitungen sind daher unbedingt zu beachten.

Die folgenden Abbildungen zeigen den Bewegungsverlauf der Mischarme eines Doppelwellenzwangs- und Gegenstrommischers.

Mischen von Beton

Das beste Mischergebnis und die vorgesehenen Eigenschaften einer Betonmischung können nur erreicht werden, wenn die Materialien so exakt wie möglich entsprechend dem Mischrezept dosiert werden, was bedeutet, dass die Genauigkeit der Dosiereinrichtungen und der Waagen auf höchstem Niveau liegen muss.

Tecwill bietet eine breite Palette von Mischerlösungen für verschiedene Zwecke an, z. B. für die Herstellung von Transportbeton, Spritzbeton sowie von hochwertigem Konstruktionsbeton, SCC und möglicherweise UHPC für Fertigteilwerke, nicht zu vergessen den erdfeuchten Beton für Pflastersteinwerke.

Die Tecwill WillControl Steuerung ermöglicht eine sehr exakte und gleichzeitig schnelle Dosierung, was dazu führt, dass die verschiedenen Rohstoffe dem Mischer in der gewünschten Menge, Reihenfolge und Zeit zugegeben werden können.

Die Steuerung weist zudem auf notwendige Wartung des Mischers und anderer Anlagenausrüstung hin.



Teemu Tuominen

Autor des Artikels:

Teemu Tuominen

Area Sales Manager (Sweden, Norway & Denmark)

+358 10 830 2900
teemu.tuominen@tecwill.com

Hier können Sie mehr erfahren